Detailansicht für den Begriff

Name des Begriffes: Carotinoide

Kurze Einführung

  • Carotinoide sind gelbe, orangene und rote Pigmente, die von Pflanzen synthetisiert werden. Die in der Ernährung wichtigsten Carotinoide sind α-Carotin, β-Carotin, β-Cryptoxanthin, Lutein, Zeaxanthin und Lycopin.
  • α-Carotin, β-Carotin und β-Kryptoxanthin sind Provitamin A-Carotinoide und können vom Körper in Retinol (Vitamin A) umgewandelt werden. Lutein, Zeaxanthin und Lycopin sind Nicht-Provitamin A-Carotinoide, weil sie nicht in Retinol umgewandelt werden können.
  • Die Vitamin-A-Aktivität von α-Carotin aus Nahrungsmitteln beträgt 1⁄24 von Retinol: 24 μg α-Carotin aus der Nahrung liefern das Äquivalent von 1 μg Retinol. Die Aktivität von β-Carotin ist 1⁄12 und von β-Kryptoxanthin 1⁄24 von Retinol.

Vorwiegende Quellen in der Nahrung

  • α-Carotin (alpha-Carotin):in gelb- und orangefarbenen Gemüsen und Früchten wie Kürbis, Aprikosen und Karotten.
  • β-Carotin (beta-Carotin): in gelb- und orangefarbenen Gemüsen und Früchten wie Kürbis, Aprikosen und Karotten, Süsskartoffeln und dunkelgrünem Blattgemüse (Spinat, Endivien).
  • β-Cryptoxanthin (beta-Cryptoxanthin): in orangefarbenen und roten Früchten und Gemüsen wie süsse rote Paprika, Orangen, Kürbisse und Papaya.
  • Lutein: dunkelgrünes Blattgemüse (Spinat), Kohl, Eigelb.
  • Zeaxanthin: gelber Mais, orangefarbene Paprika, Orangensaft, Honigmelone, Mango, Eigelb.
  • Lycopin: Tomaten, Pink Grapefruit, Wassermelone, Guave.

Hauptfunktion

  • α-Carotin, β-Carotin und β-Cryptoxanthin, können vom Körper in Retinol (Vitamin A) umgewandelt werden. Aus diesem Grund werden sie auch Provitamin A genannt: Provitamin A oder Vitamin-A-Präkursor (Vorläufer). Β-Carotin ist das am häufigsten vorkommende und wirksamste Provitamin A
  • Carotinoide besitzen antioxidative Eigenschaften.
    • Antioxidantien oder Radikalfänger helfen, freie Radikale zu neutralisieren. Freie Radikale sind hochreaktive Moleküle, die während des normalen Metabolismus (beispielsweise Immunantwort) gebildet werden oder durch externe Faktoren wie Alkoholkonsum, Rauchen, Stress, Infektionen, schlechte Ernährung. Freie Radikale sind in der Lage, die gesunden Zellen des Körpers sowie genetisches Material anzugreifen. Sie können mit Membranlipiden, Proteinen und Enzymen, DNA und anderen Molekülen reagieren. Dies kann zu körperlichen Schäden, Krankheiten und schweren Störungen führen.
    • Antioxidantien sind in der Lage, freie Radikale zu kontrollieren, zu stabilisieren oder zu deaktivieren, bevor sie die Zellen angreifen.
  • Lutein wird oft von Zeaxanthin begleitet. Lutein ist das am häufigsten vorkommende Carotinoid in der Netzhaut des Auges und das dominante Carotinoid im Gehirn eines Säuglings. Studien haben gezeigt, dass Lutein und Zeaxanthin das Risiko von chronischen Augenerkrankungen reduzieren, einschliesslich altersbedingter Makuladegeneration und Katarakte. Es besteht ein zwingender Zusammenhang zwischen Lutein (und Zeaxanthin) sowie der visuellen und kognitiven Gesundheit während der gesamten Lebensspanne.
  • Obwohl die Wissenschaft davon ausgeht, dass Lycopin Prostatakrebs verhindern kann, sind weitere Untersuchungen erforderlich. Eine lycopinarme Ernährung steht möglicherweise in Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen und Schlaganfälle.

Mangelerkrankungen

  • Bei Menschen, die sich carotinoidarm ernähren, wurden keine offensichtlichen Mangelerscheinungen festgestellt, sofern sie ausreichend Vitamin A zu sich nehmen.
  • Mögliche Risikogruppen: schwangere und stillende Frauen, Kleinkinder, Jugendliche (erhöhter Bedarf), Menschen mit Protein-Mangelernährung und Malabsorption.


Für Carotinoide wurden keine Richtlinien für die Nährstoffzufuhr (Dietary Reference Intakes, DRIs) festgelegt.


Zurück zur Liste