Detailansicht für den Begriff

Name des Begriffes: Inosit

Kurze Einführung

  • Inosit oder Myo-Inosit (auch Inositol oder Myo-Inositol) ist eine wasserlösliche Substanz, die in ihrer chemischen Struktur der Glukose ähnelt. Daher wird Inosit bisweilen auch als Zucker bezeichnet. Die veraltete Bezeichnung Meso-Inosit ist darauf zurückzuführen, dass Inosit früher als Vitamin des B-Komplexes betrachtet wurde.
  • Inosit ist in höheren Konzentrationen in den Zellen des zentralen Nervensystems und in benachbarten Zellen enthalten, ausserdem in Gehirn- und Netzhautzellen.
  • Inosit ist ein sogenanntes Halbvitamin, das in bestimmten Lebensphasen (beispielsweise in einer starken Wachstumsphase bei Säuglingen und Kindern) wichtig ist. Obwohl der menschliche Körper Inosit in geringen Mengen selbst herstellen kann (möglicherweise durch Darmbakterien), muss es zur Erhaltung der physischen Gesundheit über die Nahrung aufgenommen werden. Deshalb zählt es zu den bedingt essentiellen Nährstoffen.
  • Inosit ist in der Muttermilch enthalten.

Vorwiegende Quellen in der Nahrung

  • Obst wie Cantaloupe-Melonen und Zitrusfrüchte (ausser Zitronen), Bohnen und Linsen, Vollkornprodukte und Nüsse.

Hauptfunktion

  • Myo-Inosit spielt eine zentrale Rolle im Zellstoffwechsel. Die genaue Funktion von Inosit ist allerdings nicht eindeutig geklärt, deshalb besteht noch weiterer Forschungsbedarf.
  • Spielt eine Rolle bei der Zellstruktur und -integrität. Inosit-ähnliche Verbindungen sind Bestandteile der Zellmembranlipide, aus denen sich die Zelloberfläche zusammensetzt. Die Zellmembranen regulieren den Stofftransport in die Zellen und aus den Zellen heraus und ermöglichen so das effektive Funktionieren der Zellen.
  • Inosit-Verbindungen (Inosit ersetzt durch Phosphate) fungieren als Vorläufer für eine Gruppe membrangebundener Signalmoleküle und Botenstoffe (zur Übermittlung von Botschaften zwischen Zellen), die an der Regulierung der Prozesse in der Zelle beteiligt sind.
  • Spielt eine Rolle bei der Fettverarbeitung. Unterstützt den Transport von Fetten aus der Leber in die Zellen und den Fettstoffwechsel und senkt den Cholesteringehalt im Blut (und wirkt somit zur Vorbeugung von Herz-Gefäss-Erkrankungen).
  • Beteiligt an der Bildung des Nervensystems und unterstützt die Übermittlung von Botschaften über die Nervenbahnen.
  • Fördert das gesunde Haarwachstum.
  • Studien belegen positive Auswirkungen von Inosit-Supplementen auf die Entwicklung von Lungen und Netzhaut bei (frühgeborenen) Säuglingen.

Mangelerkrankungen

  • Mangelerkrankungen sind nicht bekannt. Weitere Forschungsarbeit ist erforderlich. Einigen Studien zufolge unterstützt die Supplementierung die Behandlung von Symptomen der Alzheimer-Krankheit. Kann bei Erwachsenen hilfreich sein, die unter Ängstlichkeit, Depression und Panikattacken leiden.

Empfohlene Tagesdosis

Für Inosit wurden keine Richtlinien für die Nährstoffzufuhr (Dietary Reference Intakes, DRIs) festgelegt. 

Synonyme: Myo-Inosit, Inositol, Myo-Inositol

Zurück zur Liste