Gesunde Ernährung beginnt mit den richtigen Nährstoffen
In den ersten Lebensjahren wachsen unsere Kinder besonders schnell! Um sich gesund zu entwickeln und zu bleiben, brauchen Kinder die richtigen Nährstoffe.

Wichtige Nährstoffe für Kleinkinder

Ein Kind schaut mit seiner Mutter eine Weltkarte an

Kleinkinder und Kinder haben in vielen Teilen der Welt keine ausgewogene Ernährung. Meistens haben diese Kinder einen Mangel an Eisen, Vitamin D, Fettsäuren wie DHA (Docosahexaensäure) und Jod. Europäische Studien zeigen, dass Kinder im Allgemeinen zu wenig Gemüse, Früchte, Fisch und Vitamine zu sich nehmen.

Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Nährstoffe:

Eisen für die gesunde Sauerstoffversorgung im Blut und zur Entwicklung des Gehirns

Das Mineral Eisen wird benötigt, um Blut zu produzieren. Es hat eine bedeutende Funktion bei der Herstellung von Hämoglobin (Protein in den roten Blutkörperchen), das für den Sauerstofftransport im Körper verantwortlich ist. Somit ist Eisen auch mitverantwortlich, die wachsenden Muskeln mit Sauerstoff zu versorgen. Zudem unterstützt es die Gehirnentwicklung. Ein zu niedriger Eisengehalt kann Kleinkinder schnell müde machen und zu Lern- und Verhaltensproblemen führen.

Eisen ist in einer Vielzahl von Lebensmitteln enthalten. Es gibt zwei Formen von Eisen: Häm- und Nicht-Häm-Eisen. Häm-Eisen kommt ausschliesslich in tierischen Produkten vor und kann vom Körper leichter aufgenommen werden. Nicht-Häm-Eisen wiederum findet man in pflanzlichen Produkten, in mit Eisen angereicherten Lebensmitteln oder in Nahrungsergänzungsmitteln. Rotes Fleisch, Geflügel und Meeresfrüchte enthalten sowohl Häm- als auch Nicht-Häm-Eisen. Achten Sie darauf, dass Ihr Kleines täglich eine Vielzahl eisenreicher Lebensmittel erhält. Gute Quellen sind Fleisch (einschliesslich rotes Fleisch), Geflügel, Hülsenfrüchte, Gemüse (grünes Blattgemüse wie Spinat, Broccoli), Eier, Vollkornprodukte und Nüsse. Eine nährstoffreiche, ausgewogene Kinder- oder Juniormilch enthält eine angemessene Menge an Eisen.

Um die Eisenabsorption im Körper zu erleichtern, sollten eisenreiche Mahlzeiten mit Nahrungsmittel ergänzt werden, die Vitamin C enthalten. So können zum Beispiel bereits ein paar Orangenschnitze oder andere frische Früchte bei der Aufnahme von Eisen helfen.

Vitamin D und Kalzium für die Bildung starker Knochen und Zähne

Unser Körper benötigt Vitamin D, um Kalzium und Phosphor in den richtigen Mengen aufzunehmen. Beides unterstützt den Aufbau der Knochen und Zähne, der erst im Alter von etwa 20 Jahren abgeschlossen ist mit dem Erreichen der maximalen Knochendichte. Kleinkinder befinden sich in einer besonders kritischen Aufbauphase und sind daher speziell auf Kalzium angewiesen. Vitamin D wird auch für eine gesunde Muskelaktivität benötigt und spielt eine Rolle für das reibungslose Funktionieren des Immunsystems.

Wenn Ihr Kind eine unzureichende Vitamin-D-Zufuhr hat, können daraus zu niedrige Kalzium- und Phosphatwerte resultieren. Dies kann zu schwachen Knochen und Zähnen führen.

Kleine Mengen an Vitamin D sind in Lebensmitteln wie Fettfisch (Hering, Lachs, Sardinen), Eier (Eigelb), Milch und in Milchprodukten vorzufinden. Die Sonne ist jedoch die wichtigste natürliche Quelle für Vitamin D. Eine nährstoffreiche, ausgewogene Kinder- oder Juniormilch enthält eine angemessene Menge an Vitamin D (und Kalzium).

Vitamin D wird in unserer Haut durch Sonnenlicht (UVB-Strahlen) produziert, weshalb dieses Vitamin auch als «Sonnenvitamin» bezeichnet wird. Für die meisten hellhäutigen Personen reicht eine Sonnenbestrahlung auf Gesicht und Unterarme von etwa 15 Minuten aus (ohne Sonnenschutzmittel). Wenn Sie einen olivfarbenen oder dunklen Hautteint haben, benötigt der Körper etwas mehr Zeit, um Vitamin D zu erzeugen.

Die Produktion von Vitamin D in unserer Haut hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Wohnort; je näher am Äquator, desto höher die Sonneneinstrahlung.
  • Die Saison; im Sommer gibt es mehr Sonne als im Winter.
  • Die Höhe über dem Meeresspiegel; die Sonneneinstrahlung ist in den Bergen höher.
  • Die Verschmutzung in der Atmosphäre; Smog reduziert die Sonneneinstrahlung.

Vitamin-D-Supplementierung

Eine Vitamin-D-Supplementierung wird im Allgemeinen (besonders für Personen mit olivfarbener oder dunkler Haut) empfohlen, insbesondere im Winter. Fragen Sie Ihren Arzt für mehr Informationen über Vitamin D-Supplementierung bei Kindern.

DHA für ein normales Gehirn- und Sehvermögen

Spezifische Fettsäuren wie Docosahexaensäure (DHA) sind sehr wichtig für die neurologische Entwicklung Ihres Kindes. DHA ist eine langkettige Omega-3-Fettsäure und Schlüsselkomponente unseres Gehirn- und Augengewebes. In den ersten zwei Lebensjahren wächst das Gehirn sehr schnell, daher ist die genügende Versorgung mit DHA äusserst wichtig. DHA sorgt für eine normale Gehirnfunktion, die die kognitive Entwicklung unterstützt und das Denken, Lernen und Verstehen über das ganze Leben ermöglicht. 

Die langkettige Fettsäure Arachidonsäure (ARA) sowie die essenziellen Fettsäuren Alpha-Linolensäure (ALA) und Linolsäure (LA) spielen dabei eine wichtige Rolle.

Gute Nahrungsquellen für DHA sind Algen, Fischöl und Fettfische wie Lachs, Hering und Makrelen. Bieten Sie davon zwei Portionen pro Woche an. Achten Sie darauf, Ihrem Kleinen nicht mehr davon zu geben, da diese Fische Schadstoffe enthalten können, die sich möglicherweise im Körper ansammeln. Geben Sie Ihrem Kleinkind nur DHA-Ergänzungsmittel, wenn Sie dies mit Ihrem Arzt abgesprochen haben. Eine ausgewogene, nährstoffreiche Kinder- oder Juniormilch enthält ebenfalls wichtige Fettsäuren wie DHA.

Jod für Gehirnentwicklung und gutes Wachstum

Das Mineral Jod spielt für die tägliche Gesundheit Ihres Kleinen eine wichtige Rolle. Es hilft dem gesamten Körper, besonders aber dem Gehirn, sich zu entwickeln und zu wachsen.

Jod wird benötigt, um Schilddrüsenhormone herzustellen. Dieser Vorgang findet in der Schilddrüse (vorne am Hals) statt. Die Schilddrüsenhormone beeinflussen unter anderem die Zellfunktion. Die Zellen Ihres kleinen Schatzes sind auf die Jodzufuhr angewiesen, insbesondere die Zellen des sich schnell entwickelnden Gehirns und des Nervensystems. Jod reguliert zudem den Stoffwechsel und den Energiehaushalt. Daher ist es sehr wichtig, dass Ihr Kind genügen Jod erhält.

Gute Jodquellen sind Meeresfrüchte, Eier und Milchprodukte. In vielen Ländern wird dem Speisesalz Jod zugesetzt. Auch Brot kann Jodsalz enthalten. Eine nährstoffreiche, ausgewogene Kinder- oder Juniormilch enthält eine angemessene Menge an Jod.