Detailansicht für den Begriff

Name des Begriffes: Cholin

Kurze Einführung

  • Cholin ist ein sogenanntes Halbvitamin, das in bestimmten Lebensphasen (beispielsweise in einer starken Wachstumsphase bei Säuglingen und Kindern) wichtig ist. Obwohl der menschliche Körper Cholin in geringen Mengen selbst herstellen kann, muss es zur Gesunderhaltung des Körpers über die Nahrung aufgenommen werden. Deshalb zählt es zu den bedingt essentiellen Nährstoffen.
  • Es ist vorwiegend in spezialisierten Fettmolekülen im Körper enthalten, den sogenannten Phospholipiden.
  • Cholin ist in der Muttermilch enthalten.

Vorwiegende Quellen in der Nahrung

  • Tierische Nahrungsmittel: Leber, Eigelb, Schweinefleisch, Rindfleisch, Geflügel, Fisch und Muscheln (Kabeljau, Garnelen und Lachs) sowie Milchprodukte.
  • Pflanzliche Nahrungsmittel: Erdnüsse, Sojabohnen, Linsen, Weizen, Rosenkohl, Spinat, Rüben, Brokkoli und Blumenkohl.

Hauptfunktion

  • Cholin ist ein Vorläufer (Präkursor) für die Synthese (Bildung) komplexer Lipide, der Phospholipide (Phosphatidylcholin und Sphingomyelin), die strukturgebende Bestandteile aller Zellmembranen (beispielsweise im Gehirn) sind. Diese gewährleisten die für die normale Funktion der Zellmembran notwendige Integrität, damit Nährstoffe in die Zelle gelangen und Abfallprodukte aus der Zelle heraustransportiert werden können.
  • Rolle bei der Signalübertragung zwischen den Nervenzellen. Cholin ist ein Vorläufer von Acetylcholin, einem Neurotransmitter (chemischer Botenstoff, der die Signalübertragung zwischen Nervenzellen (Neuronen) ermöglicht). Acetylcholin ist für die Gehirnbereiche, die beispielsweise für das Gedächtnis und die Stimmung verantwortlich sind, wichtig. Ausserdem ist es an der Muskelsteuerung beteiligt, indem es Signale des Nervensystems an die Muskeln weiterleitet, sodass eine Muskelbewegung erzeugt wird.
  • Phosphatidylcholin, eine cholinhaltige Verbindung, ist für den Lipidtransport aus der Leber notwendig. Steht Phosphatidylcholin nicht in ausreichendem Masse zur Verfügung, häufen sich Fett und Cholesterin in der Leber an.
  • Der Körper kann Cholin in Betain umwandeln. Betain reguliert (zusammen mit Folat, Vitamin B12 und der Aminosäure Methionin) den Homocystein-Gehalt. Ein zu hoher Homocystein-Gehalt wird mit dem Risiko in Verbindung gebracht, beispielsweise an Herz-Gefäss-Erkrankungen, Demenz und Alzheimer zu erkranken.

Mangelerkrankungen

  • Ein Cholinmangel kann zu Störungen in zahlreichen Körpersystemen führen. Das am häufigsten vorkommende Symptom sind Fettanhäufungen im Blut und in der Leber (Fettleber). Weitere Symptome: Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Nierenprobleme (Probleme bei der Urinsammlung), Gedächtnisstörungen sowie Nerven- und Muskelprobleme. Mit zunehmendem Alter kann das Gehirn weniger Cholin aufnehmen; damit erhöht sich das Risiko, eine Demenz zu entwickeln.
  • Ein niedriger Cholingehalt kann in den ersten Schwangerschaftsmonaten ein Risikofaktor für die Entwicklung von Neuralrohrdefekten (NRD) sein. Bei NRD handelt es sich um eine gestörte Entwicklung des Neuralrohrs, aus dem sich das Gehirn oder das Rückenmark entwickelt.
  • Gefährdet: Personen mit rein vegetarischer Ernährungsweise (die auf Fleisch, Milch und Eier verzichten).

Empfohlene Tagesdosis

Aktuelle Richtlinien für die Nährstoffzufuhr (Dietary Reference Intakes, DRIs) 
Institute of Medicine (IOM)

AlterskategorieTagesdosis

Schwangerschaft
Stillzeit

450 mg (AI)
550 mg (AI)
Säuglinge 6 – 12 Monate150 mg (AI) Kinder
Kinder
 1 – 3 Jahre
 4 – 8 Jahre
200 mg (AI)
250 mg (AI)
Männer
 9 – 13 Jahre
14 – 18 Jahre
19 – 30 Jahre
31 – 50 Jahre
50 – 70 Jahre
> 70 Jahre
375 mg (AI)
550 mg (AI)
550 mg (AI)
550 mg (AI)
550 mg (AI)
550 mg (AI)
Frauen
 9 – 13 Jahre
14 – 18 Jahre
19 – 30 Jahre
31 – 50 Jahre
50 – 70 Jahre
> 70 Jahre

375 mg (AI)
400 mg (AI)
425 mg (AI)
425 mg (AI)
425 mg (AI)
425 mg (AI)

 

Obwohl für Cholin eine angemessene Aufnahme (AI) festgelegt wurde, gibt es nur wenig Belege dafür, dass die Cholinaufnahme über die Ernährung in allen Lebensphasen notwendig ist. Möglicherweise ist in einigen Lebensphasen die körpereigene Synthese (Herstellung) von Cholin ausreichend.
AI = angemessene Aufnahme (Adequate Intake).

Synonyme: Cholin

Zurück zur Liste